Suche nach FES-, ASF- und BKF-Seminaren

das Portal für FES-, ASF- und BKF-Seminare

Seminar suchen

Seminare finden in nächster Zeit u. a. in diesen Orten statt:

Medizinisch-Psychologische Untersuchung (MPU)

Zur MPU, die landläufig auch „Idiotentest“ genannt wird, mussten in Deutschland im Jahr 2012 nach Angaben der Bundesanstalt für Straßenwesen 94.176 Personen.

Gründe

Häufigste Ursache war mit großem Abstand Alkohol am Steuer (51 Prozent), gefolgt von Drogen- oder Medikamentenmissbrauch im Straßenverkehr (21 Prozent). Auch wer 18 Punkte in Flensburg gesammelt hat oder wiederholt strafrechtlich in Erscheinung getreten ist, muss damit rechnen, zur MPU geschickt zu werden.

Vorbereitung

Man sollte mit der nötigen Ernsthaftigkeit an den „Idiotentest“ herangehen, da die Erfolgsquote nur bei rund 65 Prozent liegt.
2012 wurden rund 56 Prozent aller begutachteten Personen als „geeignet“ beurteilt. Etwa 37 Prozent waren „ungeeignet“ und knapp sieben Prozent wurden als „nachschulungsfähig“ eingestuft.
Sich gezielt vorzubereiten, kann die Erfolgschancen enorm steigern; ob dies jedoch durch eine individuelle Verkehrstherapie oder in Gruppengesprächen oder bei Informationsabenden von Fahrschulen geschieht, ist jedem selbst überlassen.

Kosten

Die Prüfung kann zwar beliebig oft wiederholt werden, geht jedoch mit Kosten von 340-740€ schon ins Geld. Insgesamt belaufen sich die Kosten unter Einbeziehung einer Neubeantragung des Führerscheins, eine evtl. Verkehrstherapie, sowie einer Haar- und Urinanalyse auf 1000-2500€.
Die Prüfung dauert etwa vier Stunden und beinhaltet eine Medizinische Untersuchung, einen Eignungstest sowie ein Gespräch mit einem Psychologen; sie wird von amtlich anerkannten Begutachtungsstellen für Fahreignung, wie TÜV, Dekra oder Avus, abgenommen.

Ausführliche Informationen findet man auf den eigens dazu eingerichteten Seiten der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt).